07. Juli 2019 | Amper

Am Sonntag, 07. Juli 2019, ging es mit 10 Kajaks, überwiegend T-Slaloms, auf eine Fahrt auf der Amper von Dachau nach Fahrenzhausen. Der Pegel in Ampermoching war mit 164 cm und 25 m³ angegeben.
Der Einstieg in Dachau gestaltete sich nicht ganz einfach, da es eigentlich keinen gab. Wir haben uns hinter der Greta-Fischer Schule über eine steile Böschung zur Amper runter getastet. Unten am steinigen Ufer war der Wasserstand nicht allzu hoch und der Einstieg sehr gut möglich. Dann ging es aber recht flott los und Häuser, Autos und Menschen waren die ganze Zeit über nicht mehr zu sehen. Nur noch wunderschöne Natur, Vögel, Bäume und Wasser. Einzig die beiden E-Werke erinnerten daran, nicht ganz in unberührter Natur zu sein. Das Umsetzen in Hebertshausen wurde gleich für eine erste Brotzeit genutzt. Es war schließlich schon halb zwei. Die beiden Sohlrampen waren gut zu befahren und ein bisschen Kehrwasserfahren und Surfen war auch noch drin. Beim E-Werk In Ottershausen sind wir sehr vorsichtig in den Kanal eingefahren, wegen des angekündigten Sogs nach links. Er war aber nicht zu spüren. Vielmehr gab es dann Blitze und Donner, die uns, neben dem Zwangsausstieg am Wehr, auch noch zu einer Zwangspause in einem heftigen Gewitterregen mit etwas Hagel zwangen. Dazwischen wurden wir von Stechmücken überfallen und geplagt. Gerne stiegen wir nach dem Regen wieder in die Boote, um die letzten 5 km von insgesamt 18 km zu fahren. Die sehr abwechslungsreiche Fahrt ging schließlich bei Sonnenschein gegen 17 Uhr in Fahrenz-hausen an der B 13 zu Ende, wo unser Bootsanhänger bereit stand. Vielen Dank allen Teilnehmern.
 
- Hubert Vogelsang

07. Juni - 11. Juni 2019 | Vogalonga

In den Pfingstferien fuhr eine Abordnung unserer Abteilung nach Venedig, um an der 45. Vogalonga teilzunehmen. Die Vogalonga, ursprünglich begründet als Protestfahrt der Venezianer gegen den motorisierten Schiffsverkehr in ihrer Stadt, ist seit Jahren ein Sportereignis mit internationaler Beteiligung. Teilnehmen darf alles, was mittels Muskelkraft auf dem Wasser bewegt werden kann. Muskeln braucht man auch, um die etwa 30 Kilometer in der Lagune um Venedig herum zu bewältigen.
Am sportlichen Ereignis selbst nahmen Norbert und Hubert jeweils im Einer-Kajak und Anja, Corinna, Tobias (Gastpaddler) und Michael im Vierer-Canadier teil. Anja und Corinna reisten mit Familie an. Wir hatten unser Quartier auf dem Campingplatz Miamare bei Cavallino. Am Samstag, den 8. Juni, dem Tag vor dem großen Ereignis, war Training angesagt. Mit meinem Canadierteam fuhren wir von Cavallino in Richtung der Insel San Erasmo zur Insel Burano. Dort stärkten wir uns mit einer Portion Kaffee und paddelten wieder zum Campingplatz zurück. Zum Glück war diese Strecke von der Motorschifffahrt wenig befahren und wir konnten uns in Ruhe mit den Eigenschaften der Wellen auf dem Meer anfreunden. Es ist schon etwas anderes, wenn die Wellen nicht stehen wie im Wildwasser, sondern unter dem Boot hindurch laufen. Da hieß es, immer den Oberkörper senkrecht halten und schön locker in der Hüfte bleiben.
Am Pfingstsonntag ging es los, wir paddelten wieder von Cavallino los. Der Start am Markusplatz lag etwa 7 Kilometer entfernt. Mitten auf See hörte ich hinter mir ein lautes „Trööööt“. Ich drehte mit um und erblickte ein Kreuzfahrtschiff, das von einem Schlepper gezogen wurde. Mein erster Blick richtete sich auf die vom Schiff „MSC Magnifica“ aufgeworfene Bugwelle. Obwohl ich das herannahende Schiff als harmlos einstufte, wurde meine Mannschaft erst mal nervös. Zugegeben, das Schiff ist etwas länger als 290 Meter und sieht aus der Nähe wie ein Hochhaus aus. Was müssen sich wohl die Fahrgäste gedacht haben, die von den Decks herunter auf unsere Nußschalen blickten und Fotos schossen.
Unsere Tour ging dann an der Westseite der Insel San Erasmo vorbei zur Insel Burano. Diese umrundeten wir nach einer kurzen Pause und begaben uns auf die längste, über freiem Wasser führende Strecke zur Insel Murano. Acht Kilometer wollen erst mal bewältigt werden. Besonders in der Mitte der Strecke hat man das Gefühl, es geht nicht vorwärts, das Land kommt nicht näher. Da half mir stets ein Blick auf die Uhr. Ich wusste, wir brauchen für diesen Abschnitt eine Stunde und 20 Minuten. So behielt ich den Überblick über die noch zurückzulegende Strecke. Angekommen in Murano, ging es durch den Kanal der Insel hindurch, an applaudierenden Zuschauern vorbei. Zu Wasser und zu Land war die Stimmung einmalig. Die letzte freie Strecke führte uns über die Lagune nach Venedig zum Canale Cannaregio und weiter zum Canale Grande zum Ziel am Markusplatz. Dort wurden alle Teilnehmer von jubelnden Zuschauern empfangen.
Die Rückfahrt zum Campingplatz war dann eine richtige Herausforderung. Erstens war die Lagune wieder für den Motor-Schiffsverkehr freigegeben und zweitens spürten wir auf der letzten Etappe die Gezeitenströmung, die uns vom Kurs abbringen wollte. Zum Glück hatten wir Handyempfang und Anja konnte auf dem Display sehen, wo wir uns gerade befanden und ob wir auf dem richtigen Kurs waren. Nachdem wir über 40 Kilometer auf dem Wasser zurückgelegt hatten, kamen alle wieder wohlbehalten in Cavallino an.
 
 
- Micheal Leininger

16. April - 18. April 2019 | Lofer

Die jährliche Ostertour führte dieses Jahr nach Lofer an die Saalach. Der Paddel-Hotspot lockt mit verschiedenen Abschnitten auf der Saalach sowie kleineren Bächen in der Umgebung. Bei Sonnenschein und zumindest tagsüber warmen Temperaturen konnten Richard, Jan, Annina und Lucia die bis WW III gehenden Abschnitte der Saalach genießen. So ging es gleich am ersten Tag von Au bis nach Unken im sportlichen Wildwasser II. Die folgenden Tage waren wir dann auf der Saalach ober- und unterhalb des Campingplatzes unterwegs, bevor es am Gründonnerstag noch auf die Königseer Ache bei Bad Reichenhall ging. Für Johannes, Isi und mich musste natürlich auch eine echte Herausforderung her. Deshalb ging es an den Nachmittagen auf die Slalomstrecke der Saalach oder auf den Strubbach. Anett und der leider noch gehandicapte Moritz sorgten derweil für eine ausgewogene und sportliche Ernährung, sodass man mit einer ausreichenden Speckschicht die doch noch sehr kalten Nächte überleben konnte.

 
Das Löfer Gedicht
 
Es gab viel Spaß und auch noch Bier
Wildwasser bis Stufe IV
 
Beim Zelten war es kalt bei Nacht,
Beim Rollen wird man wieder wach.
Das hat der Jan sehr gut gemacht:
Seine erste Rolle im Wildwasserbach!
 
Gefahren wurde nicht nur Saalach,
Sondern zudem Königsseer Ach‘.
Auch der Strubbach war recht wild,
Das Wetter am Tage dafür mild.
 
Vorbei am Salzbergwerk Berchtesgaden
Haben wir steile Wehre befahren.
 
Sieben Paddler, da wird’s nicht fad,
Mit dabei waren Andi, Jojo und Richard,
Noch dazu Annina, Lucia, Jan und Isi.
Bis sie dann Lofer verließen.
 
Nicht zu vergessen, unsre Mannschaft an Land,
Moritz und Anett – dann wären es allesamt.
 
-Isabel Bumiller

29. Juli - 03. August 2018 | Jugend-Wildwasser-Woche in Pfunds

Jedes Jahr findet in der ersten Woche der Sommerferien die Jugend Wildwasserwoche des Bayerischen Kanuverbandes statt. Hier gibt es für alle Jugendlichen die Möglichkeit, ihre Paddelkenntnisse auf dem Wildwasser zu verbessern. Es wird gezeltet, gepaddelt und einiges für den Gemeinschafts-Spaß geboten.
 
2018 fand die Wildwasserwoche in Pfunds (Österreich) statt, dieses Mal bereichert um drei Mitglieder des FWM: Andi und Jojo, jeweils als Hilfsübungsleiter und Isi als Teilnehmerin.
 
Nach einer abenteuerlichen, nächtlichen Anfahrt im Oldtimerbus, begann die Woche am Samstag mit der Begrüßung und der Einteilung in Gruppen. Aufgeteilt wird man nach eigener Einschätzung in Schulnoten (das gibt man schon bei der Anmeldung an). Direkt im Anschluss folgte eine Probefahrt auf der Hausstrecke des Campingplatzes auf dem Inn. Dieser Abschnitt ist nicht sehr anspruchsvoll, gibt den Übungsleitern aber einen ersten Eindruck von der Gruppe.
 
Sonntag bis Freitag wurden verschiedene Ziele angefahren, hauptsächlich Strecken am Inn, wie die Scuolser Strecke in der Schweiz oder die Imster Schlucht, aber es ging auch einmal fast 2 Stunden zurück nach Deutschland, um die Griesenschlucht auf der Loisach, zu befahren. Dadurch, dass wir meistens Niedrigwasser hatten, wurden die Bäche technisch anspruchsvoll. Etwas mehr Wasser hätte zwar nicht geschadet, dafür war es eine super Gelegenheit die Technik mit viel Ruhe zu verbessern.
 
Mittwoch ist traditionell ein Tag, der zur Erholung dient und nicht zum Kajakfahren genutzt wird. Stattdessen werden mehrere Angebote für andere Aktivitäten geboten, zum Beispiel: Mountain-Biken, Entspannen am campingplatzeigenen See, Wandern oder das beliebte Ziel Area 47, ein Actionfreibad direkt an der Ötz. Dort gibt es ein Blopkissen, Rutschbahnen in allen möglichen Varianten, Sprungturm und Vieles mehr.
 
Zurück am Campingplatz fand nachmittags die alljährliche Gaudi-Rallye statt. Naja, zumindest der erste Teil, da es nach etwa der Hälfte wie aus Kübeln gegossen hat. Der einzige Regen übrigens in dieser Woche. Bestand der Rallye waren verschiedene Stationen, die man mit seiner Gruppe meistern musste. Dabei waren Aufgaben wie Pantomime mit Kajakbegriffen oder während man in einem Kajak steht vom Steg bis zum Floß paddeln, bzw. gezogen werden; mit möglichst vielen Leuten auf einem SUP einen Parcours abfahren oder alle Gruppenmitglieder durch ein „Spinnennetz“ bringen, ohne es dabei zu berühren, wobei jedes Loch nur einmal benutzt werden durfte. Die fehlenden Stationen und die Siegerehrung wurden auf Freitag verschoben.
 
Alles in allem war es mal wieder ein super Lehrgang mit vielen netten Leuten, Spaß am Bach und zum ersten Mal, seitdem ich mitgefahren bin (immerhin das fünfte Mal!), mit (fast) durchgehend Sonnenschein und warmem Wetter.
 

-Isabel Bumiller

Gaudi-Rallye

31. Mai - 03. Juni 2018 | Wildalpen

Unsere diesjährige Wildwassertour an Pfingsten ging nach Wildalpen, ein kleiner Ort in Österreich, direkt an der Salza. Dort verbrachten wir drei wunderschöne Paddeltage bei super Wetter, Sonnenschein und natürlich guter Stimmung. Mit dabei waren Andi und Jojo, damals noch Traineranwärter, unser Nachwuchs Jan und Moritz, Annina, Isi und unsere gute Seele Anett.

Am ersten Tag haben wir mit einer etwas leichteren Strecke angefangen, welche sich im Verlauf in der Schwierigkeit gesteigert hat. Eine große Herausforderung für viele war der letzte Schwall, der direkt beim Campingplatz liegt. Anschließend haben wir zu dritt, Andi, Jojo und Isi, noch eine Runde auf dem nahegelegenen Hinterwildalpenbach gedreht. Dieser besteht aus mehreren Stufen, zwischen 20cm und 2m Höhe und mündet schließlich in die Salza kurz oberhalb von unserem Campingplatz.
 
Tag für Tag haben wir uns in der Schwierigkeit der Strecken gesteigert und auch die Landschaft war einzigartig. Am zweiten Tag beispielsweise sind wir durch eine beeindruckende Konglomeratschlucht gefahren. Am Abend am Lagerfeuer gab es dann Geologie-Unterricht bei Andi, jetzt weiß (oder wusste zumindest) jeder von uns, wie dieses Gestein aufgebaut ist.
 
Lagerfeuer ist ein gutes Stichwort: Jeden Abend haben wir den Tag gemütlich am Ufer der Salza ausklingen lassen, über den vergangenen Tag und die Planung für den nächsten geredet und Stockbrot gegessen. Vielen Dank an der Stelle an Anett, die sich darum gekümmert hat.
 
Dadurch, dass es kaum geregnet hat, hatten wir leider keine große Auswahl an Bächen, aber die drei Tage auf verschiedenen Abschnitten der Salza und jeweils, für einen Teil von uns, dem Hinterwildalpenbach, waren trotzdem sehr schön. Auf jeden Fall hat es mir, und ich denke jedem anderen auch, wieder sehr viel Spaß gemacht.
 
- Isabel Bumiller
 
 
Stockbrot am Lagerfeuer: Anett, Moritz, Jojo, Annina, Andi, Isi (von links)

02. Juni 2018 | 29. Weser-Tidenralley


Zu diesem besonderen Event des Landes-Kanu-Verband Bremen e.V. reisten Hubert, Jochen, Michael und Peter, bereits am Mittwochabend nach Nordenham ins Butjadinger Land. Gleich am Donnerstag stand die Vorfahrt über 16 km vom Sportboothafen Nordenham zum Hafen in Brake auf dem Programm. Bei 30°C ging es die 16 km am Stück mit dem Gezeitenstrom die Weser aufwärts. Hubert mit dem von „Kanusport-Freunde e.V. Bremen“ freundlicherweise ausgeliehenen Seekajak „Wustrow“; Peter, Jochen und Michael mit dem Kölner Ruderboot „Rheinmädel“ (Zweier mit Steuermann). Nach dem obligatorischen Fischimbiss im Hafen ging es mit dem Ebbstrom wieder 16 km zurück. Freitag, frei, bzw. Kulturtag. In Bremerhaven bekamen wir im Deutschen Auswandererhaus eine sehr kompetente Führung durchs Museum mit 300 Jahre Ein- und Auswanderer-Geschichte.

Samstag, 2. Juni 2018. Es wurde ernst, 44 km auf dem Rollsitz bzw. im Seekajak. Es regnete zeitweise wie aus Kübeln. Dazu Musik aus dem Lautsprecher - eine Seefahrerschnulze zum Abschied vor großer Fahrt. Mit den 389 anderen Booten ging es los. Kaum waren wir auf dem Wasser, hörte der Regen auf. Erst noch windig, später leichter Rückenwind, was zum Tidenstrom Geschwindigkeiten im Seekajak von über 10 km/h brachte. Die Ruderer waren noch schneller unterwegs und kamen nach 4 Stunden und 20 Minuten ans Ziel und Hubert schaffte die Strecke in 5 Stunden. So war unser gesamtes Team heil am Goldziel beim TURA Bremen an der Lesum angekommen. Mit einem leckeren Fischessen im Butjadinger Hof verabschiedeten wir uns dann.

Am Sonntag, Ferienende, ging es wieder zurück nach Köln und München und niemand bereute die weite Anreise. War es doch ein ganz besonderes Erlebnis mit kleinen handbetriebenen Booten eine große Schifffahrtsstraße flussaufwärts zu befahren. Und nicht zuletzt war es wieder einmal eine gelungene Kooperation zwischen dem Kölner RV 1877 und dem Freien Wassersport München.

13. Oktober 2017 | Marathon in Český Krumlov


Belassen wir die antike Sage, der zufolge ein Läufer die 40 km von Marathon nach Athen gelaufen sei um den Sieg über die Perser zu verkünden und daraufhin tot zusammengebrochen sei, im Reich der Legende. Halten wir fest, dass alle fünf Starter des FWM beim 15. Krumlovský vodácký maraton, dem Wassersportmarathon in Böhmisch Krumau im Oktober 2017 wohlbehalten und zufrieden im Ziel angekommen sind. Auf unserer Strecke von Vyšší Brod am Fuße der Staumauer des Stausees Lipno II bis in die Stadt Krumau waren auf der Vltava (Moldau) 36 km zurückzulegen und 9 Wehre zu überwinden.
 
Unsere Startklassen im Einer Kayak und Zweier Canadier waren mehr breitensportlich besetzt. Im Ziel haben wir uns etwas nach dem Feld wiedergefunden, jedoch deutlich vor den Nachzüglern, und wir waren zufrieden, dass wir alle uns gegenüber den Vorjahren verbessert haben. Die Bedingungen waren hervorragend, wir hatten flotte Strömung, es war windstill, anfangs bedeckt und kühl und später hob die milde Herbstsonne die Stimmung. Großer Dank an die Ausrichter und Unterstützer für die professionelle, sicherheitsbewusste und gastfreundliche Organisation!
 
Dem Reiz der Weltkulturerbestadt Krumau konnten und wollten wir uns nicht entziehen. Am Vorabend des Rennens sind wir durch die romantisch beleuchtete Altstadt spaziert und haben noch etwas Lifemusik von einem Trio, das die urige kleine Altstadtkneipe zum Kochen brachte, gehört. Am Morgen der Abreise gab es noch auf einem der besten Aussichtspunkte in der Stadt mit Moldaublick zu beiden Seiten einen Abschiedskaffee, mit dem unser Abenteuer abgeschlossen wurde.
 

15. Juni 2017 | Vorderrhein und Bregenzer Ache


Am 14 Juni 2017 machten wir die letzten Vorbereitungen und luden unsere Bote auf. Dann ging es am Donnerstag, den 15. Juni richtig los. Dabei waren Andreas, Johannes, Veronika, Isabel, Hubert und ich. Wir sind, in zwei Autos, um 8 Uhr los Richtung Schweiz gefahren. Am Nachmittag sind wir nach dem Beziehen des Campingplatzes noch eine wunderschöne Strecke des Vorderrheins gefahren. Hier konnten wir uns über einen guten Wasserstand und interessante Stromschnellen freuen. Der Campingplatz war schön und sauber und man hatte eine wundervolle Aussicht. Jedoch wurde die Nacht recht unruhig da es stark regnete und die Kühe auf der angrenzenden Weide Glocken trugen, weswegen wir am nächsten Morgen auch nicht all zu früh losgekommen sind.

Trotz Nässe bepackten wir unsere Autos. Wir fuhren eine weitere Strecke des Vorderrheins, die sogar eine Viererstelle hatte, die jedoch nicht alle von uns gefahren sind, und genossen die wunderschöne Aussicht. Ich war noch nie zuvor in der Schweiz und war von der Landschaft sehr begeistert.

Am Nachmittag kahmen wir in Österreich auf dem Campingplatz, der direkt an der Bregenzer Ache lag, an. Hier konnten wir ein schönes Lagerfeuer machen und gemütlich Abendessen. Als der Morgen angebrochen war, machten wir den letzten Ausflug der Fahrt auf der Bregenzer Arche. Der Abschnitt hatte praktischerweise den Ausstieg direkt beim Campingplatz. Die Strecke war abwechslungsreich, viel befahren und hatte einen Wasserfall und mehrere Rutschen. Wegen Unkonzentriertheit meisterten wir die Strecke nur mehr oder weniger ordentlich. Noch einmal übernachteten wir und dann ging es am 18. Juni wieder zurück nach München, wo wir alle unversehrt und zufrieden ankamen.